Zum Content springen Zur Navigation springen

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Märchenhafte Unterkünfte finden
Wann
Pfeil rechts
Gäste 2 Personen
Erwachsene
Kinder
confirm

Wanderwegekonzept

Der Naturpark Reinhardswald e.V. hat gemeinsam mit seinen Mitgliedern ein Rundwanderwegekonzept erarbeitet, welches seit 2018 auf der Gebietskulisse umgesetzt wird. Das Konzept steht unter dem Motto: Qualität vor Quantität. Ziel ist es, dem Wanderer ein attraktives Angebot an Rundwanderwege vorzuhalten, ihm auf den schönsten Wegen und Pfaden zu den schönsten Orten und Plätzen im Naturpark Reinhardswald zu führen.

Qualität vor Quantität

Die Ausgangslage vor der Gründung des Naturparks sah so aus: Viele Rundwanderwege mit teils unzureichender Markierung, oft wenig attraktive oder abwechslungsreiche Wegeführungen und an einigen Stellen marode Infrastruktur... Hier gab es dringenden Handlungsbedarf! Gemeinsam mit den Mitgliedskommunen, HessenForst und engagierten ehrenamtlichen Wanderern wurde nach der Naturpark-Gründung 2018 das Rundwanderwegekonzept erarbeitet und seitdem erfolgreich umgesetzt.

Anhand des Konzeptes, wurden die zahlreichen bestehenden Wege begangen, erhoben und ausgewertet. Viele Rundwanderwege mussten anschließend weichen und Platz für neue Infrastruktur schaffen. Aus den attraktivsten Wegeabschnitte wurden neue Rundwanderwege. Dafür wurden u.a. alte Wege mit neuen Strecken kombiniert und diese anschließend einheitlich neu markiert. Bei der Ausweisung der neuen "Naturpark-Rundwanderwege" dienten die Qualitätskriterien des Deutschen Wanderverbandes als Grundlage. Ergebnis sind eine überschaubare Anzahl an abwechslungsreichen, naturnahen Rundwanderwegen, die oft zu Highlights der Region führen. Sehenswürdigkeiten wie die Sababurg, die Krukenburg, die Burgruine Grebenstein, das Wasserschloss Wülmersen, die Trendelburg, die Kalkmagerrasen im Diemeltal, der Rothbalzer Teich, die Wolkenbrüche, der Carlsbahntunnel, die Fichtenklumpse, der Rosenberg und unzählige weitere sind angebunden. So wird wandern zum Genuss!

In den folgenden Kommunen/Gebieten wurde das Konzept bereits umgesetzt:

  • Immenhausen
  • Trendelburg
  • Bad Karlshafen
  • Hofgeismar
  • Liebenau
  • Grebenstein
  • Staufenberg (Kühbacher Wiese und FriedWald Reinhardswald)
  • Sababurg und Forstscheid
  • Eberschützer Klippen
  • Naturschutzgebiet Stahlberg/Hölleberg

Einige Bereiche im Reinhardswald, u.a. rund um die Wanderparkplätze Udenhäuser Stock und Schneiders Baum werden folgen.

Die bereits bearbeiteten und neu ausgewiesenen Naturpark-Rundwanderwege findet Ihr im Tourenplaner.

Einheitliche Markierung

Die Naturpark-Rundwanderwege sind einheitlich und lückenlos markiert mit gelber Zahl in gelbem Kreis. Auf gerader Strecke finden sich ca. alle 250 Meter Markierungszeichen an Bäumen oder Pfosten. Diese sind ja nach Möglichkeit gemalt oder geklebt. Kreuzungen und Abzweigungen sind deutlich markiert. Themen- und Fernwanderwege, wie die Eco Pfade, der Weserbergland-Weg, der Hugenotten- und Waldenserpfad oder der Diemeltaler Schmetterlings-Steig sind mit abweichenden Markierungszeichen gekennzeichnet und heben sich dadurch ab. An einigen Stellen werden euch auch weiße Symbole begegnen. Hierbei handelt es sich um regionale Streckenwanderwege, die durch den Hessisch Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein (HWGHV) betreut werden.

Rundwegemarkierung_Nr_4
Naturpark-Rundwanderwege

 

Unterschiedliche Zuständigkeiten

Bitte beachtet, dass es für die Wanderwege im Naturpark Reinhardswald unterschiedliche Zuständigkeiten gibt. Um die Naturpark-Rundwanderwege kümmert sich das Naturpark-Team. Zwei hauptamtliche Mitarbeiter und rund 20 ehrenamtliche Wanderwegepaten sorgen für die nachhaltige Wegepflege und Markierung.

Probleme und Mängel melden

Solltet Ihr bei Euren Wanderungen vor Ort auf Probleme stoßen, so freuen wir uns über eine Rückmeldung mit dem möglichst genauen Standort und ggf. einem Bild an mail@naturpark-reinhardswald.de