Direkt zum Inhalt

Natur pur: Landschafts- und Lebensräume im Naturpark Reinhardswald

Im November 2017 wurden sehr unterschiedliche Naturräume gemeinsam als Naturpark Reinhardswald ausgewiesen. Dazu gehört mit über 20.000 Hektar Fläche der Reinhardswald - das größte in sich geschlossene Waldgebiet Hessens. Aber auch das einzige Gebiet Norddeutschlands mit der europäischen Auszeichnung als „European Prime Butterfly Area“ (Europäisches Schmetterlingsgebiet) - das Diemeltal - gehört zum Naturpark Reinhardswald.  Ergänzt werden Reinhardswald und Diemeltal außerdem um den hessischen Bramwald sowie die Flusstäler von Weser und Fulda.  

Über 40 Prozent der Gesamtfläche des Naturparks sind Schutzgebiete. Darunter fallen u.a. Naturschutzgebiete mit 1.270 ha, Landschaftsschutzgebiete mit 3.964 ha und Flora-Fauna-Habitate mit 6.148 ha. Insgesamt weist der Naturpark Reinhardswald 18.268 ha an Schutzgebieten auf. Diese verteilen sich auf alle vorhandenen Naturräume und dienen unterschiedlichen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum.

Neben den ausgewiesenen Schutzgebieten weist der Naturpark Reinhardswald auch Nutzflächen auf, zum Beispiel für Forst- und Landwirtschaft oder die Tourismuswirtschaft. In Naturparken steht die Nutzung der Landschaft durch den Menschen - neben dem Naturschutz - im Vordergrund. Das Motto in Naturparken lautet: Schutz durch Nutzung. Die Nutzung soll dauerhaft umweltgerecht und nachhaltig stattfinden, so dass aus der Nutzung heraus auch der Schutz der Natur gewährleistet ist.

 

Der Reinhardswald

Das "Schatzhaus europäischer Walder"

 

Flora und Fauna

Heimische Pflanzen und Tiere

 

Das Diemeltal

Die "Perle des Naturschutzes"

 

Nachhaltige Nutzung

Schutz und Nutzung verbinden