Direkt zum Inhalt

Burgen und Schlösser

Im märchenhaften Naturpark Reinhardswald befinden sich mehrere Burgen und Schlösser, die einen Ausflug wert sind. Dabei verfügt jede Burg oder jedes Schloss über seinen ganz eigenen Charme. Sie sind alle so individuell und einzigartig, wie ihre Umgebung in der sie stehen.

Dornröschenschloss Sababurg

Willkommen im Märchen: Das Schloss Sababurg ist als Dornröschenschloss national und international bekannt und ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Die Schlossanlage lädt mit ihrem verwunschenen Rosengarten zu einem Besuch ein. Zu ihren Füßen liegt der Tierpark Sababurg, der früher u.a. als Gestüt genutzt wurde. 

Im 14. Jahrhundert errichtet, diente die Sababurg zunächst als Schutzort für Pilger des nahen Wallfahrtsortes Gottsbüren bevor es ab 1490 von Landgraf Wilhelm I. in ein prächtiges Jagdschloss umgebaut wurde. Auch Landgraf Karl hatte später hier einen Rückzugsort. Trotz mehrerer Kriege, Besetzungen und Zerstörungen, bewahrte sich das Schloss über die Jahrhunderte seinen Charakter als “festes Schloss” aus der Übergangszeit vom Mittelalter zur Renaissance. Heute befindet sich das Schloss im Eigentum des Landes Hessen und beherbergt seit 1960 ein Hotel der gehobenen Kategorie mit Restaurant und Café (derzeit geschlossen wegen Sanierungsarbeiten). 

Noch heute kann hier das Märchen von Dornröschen und ihrem Prinz erlebt werden. Bis Ende Oktober findet jeden Sonntag um 14 eine Audience statt. Samstags, sonntags und feiertags ist die Außenanlage inklusive des Mauerrundgangs und der Terrasse von 10-18 Uhr kostenfrei zugänglich.

Adresse:

Dornröschenschloss Sababurg
Sababurg 12
34369 Hofgeismar

Burg Grebenstein

Über der Fachwerkstatt Grebenstein drohnt sie auf dem gut 250 Meter hohen Burgberg, die Burgruine Grebenstein. Bereits in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts wurde die ursprüngliche Anlage erbaut. Die heutige Burgruine besteht aus einem 37 Meter langen und 12 Meter breiten Palas (Saalbau), dessen Außenmauern fast völlig erhalten sind und eine Höhe von über 13 Metern erreichen.

Die Anlage ist von einem noch teilweise erhaltenen Burggraben umgeben, die Vorburg und die Gräben sind allerdings nur noch zu erahnen. Denklehrpfade (Eco Pfade) führen dich von der historischen Altstadt Grebenstein auf den Burgberg. Über eine Stahltreppe gelangst du zur Aussichtsplattform auf dem oberen Mauerwerk. Von hier aus eröffnet sich ein wunderschöner Blick auf die Stadt mit ihren Wehrtürmen sowie auf Teile des Naturparks Reinhardswald.

Die restaurierte Burgruine ist heute frei zugänglich und kann jederzeit besichtigt werden.

Adresse

Zum Burgberg 32
34393 Grebenstein

Wasserschloss Wülmersen

Umgeben von Diemel und Holzape, ist das ehemals landwirtschaftlich genutzte „Hofgut Wülmersen“ mittlerweile besser bekannt als Wasserschloss Wülmersen. Das beliebte Ausflugsziel im Diemeltal beheimatet das LandMuseum, ein Café, eine Gruppenunterkunft für Selbstversorger samt Zeltplatz sowie ein Trauzimmer als Außenstelle des Standesamtes der Stadt Trendelburg. Das LandMuseum veranschaulicht u.a. mit über 1000 Exponaten das regionale land- und forstwirtschaftliche Leben und Arbeiten sowie das Handwerk.

Wülmersen wurde im Jahr 1108 erstmals urkundlich erwähnt. Bei der Anlage handelt es sich um eine Schenkung des Bischofs Heinrich von Paderborn an das Kloster Helmarshausen, für dessen Versorgung mit Lebensmitteln das Gut einst zuständig war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Wülmersen an die Hessische Heimat verkauft und es wurden landwirtschaftliche Höfe für heimatvertriebene bäuerliche Familien aus den deutschen Ostgebieten errichtet, wodurch der Weiler Wülmersen entstand. Der mittelalterliche Kern der Hofanlage blieb allerdings lange Jahre herrenlos und ungenutzt. 1987 erwarb der Landkreis Kassel das Wasserschloss und gab mit den Sanierungsarbeiten arbeitslosen Jugendlichen eine Perspektive. Sie errichtete mit Hilfe von u.a. Handwerksbetrieben die heutige Anlage.

Das LandMuseum ist von Mitte Mai bis Ende Oktober jeweils von Mittwoch-Sonntag von 11 – 18 Uhr für Euch geöffnet. Das Café hat in diesen Zeiten ebenfalls für euch geöffnet (sowie bereits ab April von Mittwoch bis Sonntag 11 – 18 Uhr). Die Unterkünfte stehen ganzjährig zur Verfügung, ebenso die Möglichkeit zur Ausrichtung von Veranstaltungen. Ein buntes Jahres-Programm rundet das Angebot vom Wasserschloss Wülmersen ab.

Infos & Kontakt

Wasserschloss Wülmersen
34388 Trendelburg
Telefon: 05675 / 7210818
E-Mail: d.fellinger@wasserschloss-wuelmersen.de
Internet: www.wasserschloss-wuelmersen.de
Internet (Café): www.mehlschwalbe-cafe.de
Wasserschloss Wülmersen

Burg Trendelburg

Rapunzel lass dein Haar herunter! Im 40 Meter hohen Turm mit 7 Meter dicken Steinwänden der Burg Trendelburg soll Rapunzel gelebt haben. Heute führen über 130 Stufen auf eine Aussichtsplattform, von der ihr einen tollen Ausblick genießen könnt. In den Tiefen des Turms ist außerdem ein „Foltermuseum“ eingerichtet.  

Die im späten 1300  Jahrhundert auf einem Sandsteinfelsen errichtete Schutzburg beheimatet heute, nach zahlreichen Erweiterungen und Umbauten über die Jahrhunderte hinweg, ein Burg-Hotel. Individuell eingerichtet Zimmer und Suiten, ein Restaurant mit Außenterrasse, Burginnenhof und Wellnessbereich laden zu einem Aufenthalt ein. Außerdem befindet sich hier eine Außenstelle des Standesamtes der Stadt Trendelburg.

Burgführungen und Turmbesteigungen können über das Burg-Hotel gebucht werden. Jeden Sonntag von März bis Oktober finden um 15 Uhr Märchen- und Autogrammstunden mit Rapunzel und ihrem Prinz statt.

Infos & Kontakt:

Hotel Burg Trendelburg
Steinweg 1
34388 Trendelburg
Telefon: 05675 / 9090
E-Mail: info@burg-hotel-trendelburg.com
Internet: www.burg-hotel-trendelburg.com

Krukenburg

Die Krukenburg ist eine außergewöhnliche Kirchenburg auf dem Krukenberg in Bad Karlshafen – Helmarshausen. Sie diente gleichzeitig als Wehr- und Wohnbau und beherbergte weltliche und geistliche Macht, die nicht selten als Feinde in ihr wohnten. Die 1107 errichtete Kirche auf dem Krukenberg wurde von 1215 – 1220 mit einer hohen Burgmauer und einem Graben versehen. Der mächtige Bergfried mit einer gewaltigen Mauerstärke war nur durch eine kleine Tür in halber Höhe zugänglich. Vom Abtshaus und vom Paderborner Haus sind heute nur noch Mauerreste erhalten.

Geöffnet ist die Krukenburg von April bis Oktober täglich zwischen 10 und 18 Uhr. Ein kleiner Kiosk ist zu diesen Zeiten ebenfalls geöffnet. Führungen können individuell mit dem Heimatverein Helmarshausen vereinbart werden. Etwas unterhalb der Burg befindet sich außerdem ein Burg-Café, das an Wochenenden und Feiertagen zu einer Einkehr bei Kaffee und Kuchen einlädt.

Infos & Kontakt

Zur Krukenburg
34385 Bad Karlshafen-Helmarshausen
Ansprechpartner: Heimatverein Helmarshausen, Telefon: 05672 / 789